Autor: Dauerläufer

CYCLE TOUR: Braunschweig-Achter rollert für Hospizvereine

CYCLE TOUR: Braunschweig-Achter rollert für Hospizvereine Um Kinderhospize in den beiden Partnerstädten der CYCLE TOUR von Braunschweig nach Magdeburg zu unterstützen, hat sich der Ausdauersport-Verein „Friends For Life“ (FFL) etwas besonderes ausgedacht: Zwei Viererteams gingen als Tretroller-Staffel an den Start und bewältigten die rund 100 Kilometer am 15. September mit ihren sogenannten Kickbikes. Und das alles für den guten Zweck! Gemeinsam mit FFL-Mitglied und Rollerfahr-Pionier Peter Bartel, der mit einer eigenen Aktion 750 Euro an Spenden sammelte, und der Spenden-Plattform „Gemeinsam für Gemeinwohl“ des EngagementZentrums der Volksbank BraWo, über die ebenfalls 750 Euro generiert wurden, kamen – aufgestockt durch den FFL –insgesamt 2.000 Euro zusammen. Zu Gute kommt das Geld jeweils zur Hälfte einem Hospizverein in Braunschweig und Magdeburg. Arbeit würdigen und unterstützen Am Dienstag, den 25. November, übergaben Carsten Ueberschär, Leiter der Direktion Braunschweig der Volksbank BraWo, und Torsten Bierwisch vom Verein Friends For Life die Spende stellvertretend an Melinda Lechtenberg, Leitung des Kinderhospiz-Stützpunkts „Löwenherz“ in Braunschweig. „Mit dieser Unterstützung möchten wir einen kleinen Beitrag dazu leisten, die Arbeit des Hospizvereins zu würdigen und …

Memorial Ride 2020 – Das Konzept

Memorial-Ride der brunswick wheelers von Braunschweig nach Auschwitz vom 23.01.2020 bis 25.01.2020 Die „brunswick wheelers“ sind ein Zusammenschluss von Radsportbegeisterten aus der Region Braunschweig, die sich bewusst keine feste Organisationsform geben. Angesichts des aktuell immer weiter um sich greifenden Rechtspopulismus, des zunehmenden Nationalismus, des Anwachsens völkischen Gedankengutes und vor allem des Wiedererwachens von Antisemitismus in Deutschland und anderen europäischen Staaten wollen wir ein Zeichen gegen Ausgrenzung jeder Art setzen. Wir möchten dies als Radsportler tun und zwar auf eine Weise, die unsere Mitmenschen wahrnehmen. Der ehemalige Freistaat Braunschweig hat mit der Einbürgerung von Adolf Hitler im Februar 1932 eine unrühmliche Rolle auf dessen Weg zum Reichskanzler und zu dem, was Europa in eine Epoche des Schreckens stürzte, gespielt. Auschwitz steht stellvertretend für das Grauen des Nationalsozialismus. Hier wird am 27. Januar 2020 des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedacht. Wir werden Ende Januar 2020 eine Rad-Gedenkfahrt, einen Memorial-Ride von Braunschweig nach Auschwitz non-stop durchführen. Dabei fahren von uns jeweils vier Fahrer in zwei Teams, die sich auf der Strecke abwechseln. Getragen werden soll …

All Inklusiv – 2.780 Kilometer mit dem Rad – Der Film jetzt bei Amazon

FFL proudly present: Der Film „All inklusiv“ über die von Torsten Bierwisch, Henning Kuczewski und weiteren Team-Mitgliedern organisierte „Löwenherz-Tour“ durch Deutschland, der in Kinos und bei Wettbewerben schon zu sehen war, ist nun als DVD für jedermann erhältlich – einfach für 9,99 Euro bestellen bei Amazon. Regisseur Bodo Kern hat die viel beachtete, 2780 Kilometer lange Radtour von Sportlern mit und ohne Behinderung in faszinierenden Bildern festgehalten. Sein Film bringt das Kernanliegen von FFL perfekt zum Ausdruck: Wir wollen Schranken überwinden und zeigen, wie Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft und Befähigung zusammenwachsen können – jenseits von Klischees und Vorurteilen.

memorial ride 2020 – Gedenkfahrt zur 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz

Die „memorial ride 2020“-Gedenkfahrt zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers  Auschwitz im heutigen Polen ist eine Gemeinschaftsaktion der brunswick wheelers und der Friends For Life. Die für Ende Januar 2020 geplante Aktion  erzeugt bereits jetzt starkes öffentliches und mediales Interesse.  Die Braunschweiger Zeitung, der NDR und auch SAT 1 wollen berichten. Sämtliche   Spendengelder gehen an das FFL-Konto ( Bankverbindung siehe BZ Artikel). Der prominente Zeitzeuge Sally Perel übernimmt die Schirmherrschaft für den  „memorial ride 2020“, der Empfang für die Braunschweiger Radsportler in Auschwitz ist schon organisiert. Die Vorbereitungen betreffen im Moment vor allem die Öffentlichkeitsarbeit,  den logistischen Ablauf der sportlichen Aktion und das Testen der Ausrüstung für die Fahrt unter winterlichen Bedingungen. „Die Temperaturen sind die größte Herausforderung“, sagt der 2. Vorsitzende von FFL, Torsten Bierwisch. Für den 7. Dezember ist eine 120 Kilometer lange Nachtfahrt auf dem Rad geplant. “ Außer bei Glatteis fahren wir bei jedem Wetter“, meint Torsten. Braunschweiger Zeitung vom 14.11.2019 Mit dem Rad nach Auschwitz – Radsportbegeisterte wollen mit ihrer Aktion ein Zeichen setzen gegen zunehmenden Antisemitismus. Der „Memorial Ride“ …

Jubiläums EPC! 10. Elm Peaks Challenge – Sonntag, 20.10.2019!

Nur noch wenige Tage bis zu unserer Jubiläums-Challenge. Lasst Sie Euch nicht entgehen !!! Sonntag, 20.10.2019 Start: 10 Uhr vor dem DGH in Evessen!   —> https://epc-run.de   Es gibt viele Läufe in Norddeutschland, aber keiner ist wie dieser – die Elm Peaks Challenge! Uns, den Friends For Life als Veranstalter, ist es gelungen, endlich wieder ein Laufsportereignis an einem der schönsten Höhenzüge Norddeuschlands, dem Elm, zu etablieren. Wir wollen der Lauf-Szene nicht nur einen anspruchsvollen Lauf, sondern auch einen echten Treffpunkt zum Erfahrungsaustausch bieten. Ein Novum im norddeutschen Laufkalender. KEINE ZEITMESSUNG – KEIN WETTBEWERB! Das Gruppenerlebnis und die Natur stehen im Vordergrund. Miteinander kommunizieren und dabei die Strecke in schöner Natur erleben, das ist unser Motto. Daher verzichten wir auf eine Zeitmessung und damit auf den Wettkampfcharakter. Und so ganz nebenbei werden auf einer Streckenlänge von 26 km bei 1.105 Höhenmetern die 4 höchsten Erhebungen im Elm passiert. Anspruchsvoll, trotzdem für jeden trainierten Läufer gut zu bewältigen. Die EPC endet für die Teilnehmer im Dorfhaus Evessen bei anregenden Gesprächen, leckeren Speisen und Getränken. Jeder Teilnehmer …

Runner’s World „adelt“ den Elm Super Trail

Schöne Form der Anerkennung für den Elm Super Trail: Das weltgrößte Laufsport-Magazin Runner’s World empfiehlt in seiner September-Ausgabe „16 interessante Trail-Events in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ und lobt den Elm-Trail als idealen Lauf für Einsteiger, dessen Anstiege gleichwohl nicht zu unterschätzen sind. Zu den anderen Empfehlungen gehören der Zugspitz-Ultratrail, der Swiss Alpine und der Eiger Ultra Trail. Sich in solch erlesener Gesellschaft wiederzufinden, freut uns als Veranstalter. Und wer sich die Landkarte des Magazin-Beitrags anschaut, dem fällt sofort auf, dass der Elm Super Trail die einzige Veranstaltung in ganz Norddeutschland ist, die Erwähnung findet. Wenn Euer Appetit jetzt geweckt sein sollte:  Der nächste EST findet statt am Sonntag, 17. Mai, 2020. Anmeldung (voraussichtlich ab Ende November) wie immer unter „My Race Result“.

Hubert Karl – 246 km zum Glück – sein 25. Spartathlon-Lauf !

Was soll ich sagen…. Ich bin überglücklich! Ich habe gerade meinen 25. Spartathlon-Lauf in 34:57:46 beendet. Zum 22. Mal habe ich hier gefinished und bin damit der einzige Läufer weltweit, der das von sich behaupten kann! Ich danke euch allen für die Unterstützung, fürs Daumendrücken und vor allen Dingen meiner Frau Christine, die alles mitgetragen hat. DankeDankeDanke ♥️ Weitere Infos über Hubert gibt es hier.

Der „Braunschweig Achter“

Der „Braunschweig Achter“ war  die erste FFL – Teilnahme an der Cycletour von Braunschweig nach Magdeburg und die erste Zusammenarbeit mit und natürlich für  Kinderhospize in den beiden Städten. Speziell für die FFL-Neuzugänge Anka, Timo, Olli und Frank war der Einstieg in das FFL Kerngeschäft ein voller Erfolg. Mit unseren Rollern sorgten wir für die erhoffte Aufmerksamkeit und auch für unerhofft große Anerkennung der geleisteten Arbeit. Obwohl wir als Staffel 2 x 4 Rollerfahrer unterwegs waren, musste  jeder noch 50km rollern und stieß sich somit bis ca. 5000 mal  mit jeweils einem Bein ab. ( Alle 5-10 Stöße wird das Bein gewechselt.) Mit  20kmh Durchschnittsgeschwindigkeit  waren wir viel schneller als erhofft. Die Spitzengeschwindigkeiten lag bei wahnsinnigen 67kmh. Dieses sind rein sportlichen Daten. Im Vordergrund stand für uns die Etablierung dieser Idee bei diesem Städte verbindenden Rennen, das Hinweisen auf die vielschichtige Arbeit die die Hospize leisten und auch das einsammeln von Spenden, unter anderem auch über die crowdfunding Plattform,  www.gemeinsam-fuer-gemeinwohl.de . Hier wurden 750,- € gespendet. In den Spendenbüchsen landete auch noch der eine oder …