Alle Artikel mit dem Schlagwort: FFL

Extrem- und Ausdauersport für soziales Engagement

Schön, Sie hier begrüßen zu können! Wir, Extrem- und Ausdauersportler vorwiegend aus der Region Braunschweig, engagieren uns mit unseren spektakulär-sportlichen Aktionen für bedürftige Personen, Gruppen oder Institutionen. Unsere Spendengelder sollen dazu beitragen, Menschen zu helfen bzw. sie zu unterstützen. Lesen Sie auf unseren Seiten und erfahren Sie mehr über unsere Ziele und das bereits Erreichte! Friends For Life are a group of extreme-athletes from the Braunschweig region in Northern Germany. With a reputation steadily growing, Friends For Life are now playing in the major league of sport-teams in Germany. Friends For Life are specialized in creating spectacular sport events for the sake of social purposes. Friends For Life invite people and institutions to become part of a modern social adventure. Feel free to explore the unknown.

8. Elm Peaks Challenge am 22. Oktober 2017

Liebe Freunde der Elm Peaks Challenge! Der Termin für die 8. EPC steht, am Sonntag, 22. Oktober 2017 geht es wieder los. Es bleibt dabei, 100 Teilnehmer können hier in familiärer Atmosphäre den Lauf durch den schönen Elm bei belebenden Gesprächen ohne Wettkampfwertung genießen! Die Anmeldung und alle Infos zur 8. Elm Peaks Challenge findet ihr unter www.epc-run.de Wir freuen uns auf Euch!  

6. Elm Super Trail 2017 + Fotos

6. Elm Super Trail am 21. Mai 2017 – Review Wir danken allen Teilnehmern, Helfern und Zuschauern! Es war wieder ein wunderbarer Tag und die Eindrücke vom wahrscheinlich schönsten TrailRun Norddeutschlands bleiben lebendig! Wir hatten einen Läufer der Zeitschrift bzw. des Forums »Marathon 4you« mit dabei. Den lesenswerten Bericht von Mario Bartkowski könnt ihr >hier lesen! Nachfolgend die Fotogalerie unseres Freundes und regelmäßigen Begleiters unserer Laufveranstaltungen, Willi Schneider. Vielen Dank dafür, Willi! Viel Spaß damit!     

2. Braunschweiger HandiCup

2. Braunschweiger HandiCup

Der HandiCup – ein idealer Lernort Wie Sportler mit und ohne Handicap miteinander umgehen sollten, was sie voneinander lernen können, das hat die zweite Austragung dieses Turniers noch eindrucksvoller gezeigt als die Premiere im November 2014. Es gab jede Menge magische Momente. Und der Schlusspunkt im Siebenmeter-Schießen setzte an fairem Sportsgeist allem die emotionale Krone auf. Diesen Weg fortzusetzen, wird ein Vergnügen. Und eine Reise, bei der es noch viel zu lernen gibt. So soll es sein. Wir bedanken uns bei unserem Partner cotton-n-more und seinem beseelten Team, bei der inklusiven Band „The Mix“, die die richtigen Töne drauf hatte, bei Thomas Pfannkuch für die umsichtige Turnier-Moderation, bei allen Betreuern, bei den Lebenshilfen und bei der Stiftung Neuerkerode, bei den beteiligten Firmen, die mit ihrer Teilnahme genau das richtige Zeichen gesetzt haben, nicht zuletzt bei allen Sportlern, die diesen Tag hoffentlich als etwas Großartiges in Erinnerung behalten werden. Wir sehen uns wieder beim 3. HandiCup. Und werden weiter lernen … Eure Friends For Life

Race across America RAAM

RACE ACROSS AMERICA 2016 – Der Rückblick von Torsten Bierwisch Torsten Bierwisch, unser Teilnehmer der RAAM-Tour 2016 durch die USA ist zurück von der für ihn wohl beeindruckendsten RAAM, die er je gefahren ist und er berichtet hier, wie Inklusion und Leistungssport miteinander harmonieren und was wir alle daraus lernen können. Hier Torstens Bericht: Das Race Across America 2016 (RAAM) ist Geschichte. In den Gedanken aber längst noch nicht verarbeitet. Was ich in den letzten Tagen bei Wanderungen in den Dolomiten merken konnte. Die Erfahrungen und das Erlebte werden mich für den Rest meines Lebens begleiten. Darin bin ich mir sicher. Und so habe ich das RAAM 2016 gesehen. Ein sehr gut organisiertes trainingsintensives Wochenende mit Allen zu Hause bei Familie Bartels machte aus einer Gruppe erst eine Mannschaft. Dort konnten wir uns bei einer RAAM nachempfundenen Nachtfahrt von ca 130km und Temperaturen um 0 °C von den Fähigkeiten und der bedingungslosen Lust und Bereitschaft zum Leiden der 4 Jung-RAAMler überzeugen. Das war Teambildung in Reinstform. Es war mein drittes RAAM und auf alle Fälle …